Schließen

Kontakt per Email

Contactform

1
captcha

Kontakt per Telefon

Für die Kontaktaufnahme bzw. die Vereinbarung eines Besprechungstermines per Telefon oder Telefax wenden Sie sich bitte direkt an:

Kanzlei Stuttgart

Rechtsanwälte BAYH & FINGERLE Partnerschaft 
Königstraße 22, 70173 Stuttgart

T: 0711 / 162 44 - 0
F: 0711 / 162 44 - 821  Zivilbereich
0711 / 162 44 - 815  Strafbereich

Kanzlei Chemnitz

Rechtsanwälte BAYH & FINGERLE Partnerschaft 
Uhlichstraße 13, 09112 Chemnitz

T: 0371 / 38 36 9 - 0
F: 0371 / 38 36 9 - 20

31. August 2017

Gesetzgebung

Bundesregierung informiert über gesetzliche Neuregelungen im August und September

Die Bundesregierung unterstützt Carsharing mit Sonderparkplätzen und kostenfreiem Parken. Staubsauger werden künftig noch energieeffizienter. Sportanlagen können abends und an Sonn- und Feiertagen besser genutzt werden. Diese und andere Neuregelungen treten im August und September 2017 in Kraft.

Das Carsharing hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Baustein nachhaltiger Mobilität entwickelt. Diesen Trend will die Bundesregierung unterstützen – mit Sonderparkplätzen und kostenfreiem Parken. Das neue Carsharing-Gesetz tritt zum 01.09.2017 in Kraft.

Die Stärkung des Meeresnaturschutzes ermöglicht es, mehr Tierarten in Nord- und Ostsee zu schützen. Ein neues "Ökokonto" erleichtert flexible Maßnahmen zum Ausgleich für Eingriffe in die Meere. Im August 2017 sind Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes in Kraft getreten.

Die Anforderungen an die Energieeffizienz von Staubsaugern werden zum 01.09.2017 nochmals erhöht. Dann dürfen nur noch Staubsauger mit einer Leistung unter 900 Watt in den Handel gelangen. Die Skala reicht von Energieeffizienzklasse A+, A++, A+++ bis Energieeffizienzklasse D. Die Energieeffizienzklassen E, F und G fallen weg. Darüber hinaus dürfen neue Staubsauger nicht lauter als 80 Dezibel sein.

Um Sportanlagen auch abends und an Sonn- und Feiertagen besser nutzen zu können, erlaubt die neue Lärmschutzverordnung dasselbe Lärmschutzniveau wie an Werktagen. Sie stellt gleichzeitig neue Immissionsrichtwerte für "Urbane Gebiete" auf, das heißt gemischte Stadtviertel mit besonders dichter Bebauung. Die Änderung tritt am 09.09.2017 in Kraft.

Ab dem 01.09.2017 ist es grundsätzlich verboten, Tiere im letzten Drittel der Trächtigkeit zur Schlachtung abzugeben. Ausgenommen sind zunächst Ziegen und Schafe. Pelztiere dürfen zudem nur noch mit behördlicher Erlaubnis gehalten und gezüchtet werden.